powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen  |  Website
Redaktion apotheken.de » Gesund leben » Aging und Antiaging

Die Nieren spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation des Flüssigkeitshaushalts.

Weitere interessante Artikel

Nierengesundheit bei Diabetes


Jährliche Kontrollen einplanen


Diabetes, Nierenschäden und Bluthochdruck – diese drei Erkrankungen gehen eine gefährliche Dreiecksbeziehung ein. Deshalb sollten Diabetiker rechtzeitig an ihre Nierengesundheit denken und regelmäßig Nierenfunktion sowie Bluthochdruck überprüfen lassen.

Die Niere ist die Achillessehne der Diabetiker. In Deutschland leiden derzeit 20.000 Diabetiker an Nierenkrankheiten. Damit rangieren Nierenschäden auf Platz zwei der Diabetesspätfolgen. Auf den Dialysestationen und bei den Nierentransplantationen bilden Diabetiker sogar die größte Patientengruppe.

Die diabetische Nephropathie

Wenn Bluthochdruck und erhöhte Blutzuckerwerte die feinen Blutgefäße der Nieren schädigen, kommt es zur diabetischen Nephropathie. Die Nierenleistung sinkt, der Blutdruck steigt weiter an und die Blutfette nehmen zu. „Die ersten Schäden zeigen sich darin, dass die Nieren nicht mehr präzise filtern und Eiweiß über den Urin verloren geht“, erläutert Dr. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe.

Jährlich Nierenfunktion überprüfen

„Um mögliche Nierenfunktionseinschränkungen frühzeitig zu erkennen, sollten Menschen mit Diabetes mindestens einmal jährlich ihren Urin auf seinen Albumingehalt hin untersuchen lassen“, empfiehlt Dr. Kröger. Doch nicht immer geht eine Nephropathie mit erhöhten Albuminwerten einher. Deshalb lohnt es sich, ergänzend die Glomeruläre Filtrationsrate (GFR) der Niere zu bestimmen, rät der Urologe. Sie ist ein wichtiger Richtwert für die Nierenfunktion.

Bluthochdruck und Diabetes beeinträchtigen die Nierengesundheit

Diabetes, Bluthochdruck und Nephropathie bilden ein gefährliches Trio. Bluthochdruck und Diabetes begünstigen eine Nephropathie. Die Nephropathie wiederum erhöht das Risiko für Bluthochdruck und andere Herz-Kreislauferkrankungen. Daher empfiehlt Dr. Kröger, neben dem Blutzucker auch den Blutdruck im Blick zu behalten. Diabetiker mit Nephropathie nehmen am besten so früh wie möglich die Hilfe eines Nephrologen in Anspruch.

Quelle: Deutsche Diabetes-Hilfe


22.03.2017 | Von: Redaktion apotheken.de; Susanne Schmid; Bildrechte: goodluz/Shutterstock


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Di
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00
    Mi
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00
    Do
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00
    Fr
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00
    Sa
    08:30 bis 12:00

notdienste

News

Antibiotika wie lange einnehmen?

Antibiotika werden häufig länger eingenommen als notwendig. Doch ein zu frühes Absetzen ist mit... mehr

Bildschirmlicht stört Schlaf

Heranwachsende, die häufig digitale Medien nutzen, schlafen weniger und schlechter. Forscher sind sich... mehr

„Raucherbein“ auf dem Vormarsch

Auch wenn sie im Volksmund als Raucherbein bekannt ist: Von der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit... mehr

Schläge in der Kindererziehung

Wenn bei der Kindererziehung die Nerven blank liegen, rutscht Eltern schon mal die Hand aus. Doch das kann... mehr

Abendessen ohne Kohlenhydrate?

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele... mehr

ApothekenApp

Die Regenbogen-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "27726" und "Regenbogen-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Regenbogen-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.