powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen  |  Website
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Krankheiten & Therapie » Magen und Darm » Erkrankungen der Speiseröhre

Schluckauf



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Schluckauf (Singultus): Plötzlich auftretende Zwerchfellkontraktionen. Die Kontraktionen wiederholen sich meistens einige Male und verschwinden dann genauso plötzlich, wie sie gekommen sind. Nur selten ist der Schluckauf Zeichen einer anderen Erkrankung, beispielsweise eines Tumors oder einer Entzündung in Zwerchfellnähe.

Die Erkrankung

Der Schluckauf ist eigentlich keine eigenständige Erkrankung, kann aber dennoch sehr quälend sein. Er ist die Folge einer Reizung des Nervus phrenicus, der das Zwerchfell versorgt. Das Zwerchfell zieht sich auf den Reiz hin plötzlich zusammen. Manchmal kommt es nach hastigem Essen zum Schluckauf, weil zu viel Luft geschluckt wurde. Eine Luftblase drückt dann im Magen auf den Nerv und reizt ihn. Auch kalte Getränke oder Operationen im Oberbauch lösen Schluckauf aus. Gelegentlich tritt der Schluckauf ganz ohne erkennbaren Grund auf. Wenn er zu sehr quält, helfen krampflösende und beruhigende Medikamente. Hält der Schluckauf über einen langen Zeitraum, also Tage oder Wochen an, so liegt ihm vielleicht ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür oder eine Erkrankung des Zentralnervensystems zugrunde. In solchen Fällen suchen Sie am besten einen Arzt auf, der die Ursachen klärt.

Selbsthilfe

Es gibt Dutzende von „absolut“ wirksamen Tricks, eine Schluckauf-Episode zu stoppen: Luftanhalten, ein paar Schlucke kaltes Wasser trinken oder ganz einfach an etwas anderes denken. Auch sich kurz und heftig erschrecken lassen soll helfen.

Für den Arzt steht hinter all diesen teils skurrilen Vorschlägen die Beobachtung, dass eine Reizung des Nervus vagus, der Einfluss auf den Nervus phrenicus (verantwortlich für die Zwerchfellbewegung) nimmt, den Schluckauf verschwinden lassen kann.

Entsprechend zielen alle Tipps darauf ab, den Nervus vagus zu reizen. Tatsächlich beruhigt sich das Zwerchfell in aller Regel von selbst, und der Schluckauf hört wieder auf.


Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Arne Schäffler, Dr. Bernadette Andre-Wallis | zuletzt geändert am 28.04.2016 um 12:01


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Di
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00
    Mi
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00
    Do
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 19:00
    Fr
    08:30 bis 13:00 und 14:30 bis 18:00
    Sa
    08:30 bis 12:00

notdienste

News

Abendessen ohne Kohlenhydrate?

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele... mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits... mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang... mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte... mehr

Studie: Karies ist nicht erblich

Karies ist vor allem bei Kindern ein Problem. Unklar blieb bislang, welche Rolle die Gene bei der Zahnfäule... mehr

ApothekenApp

Die Regenbogen-Apotheke auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "27726" und "Regenbogen-Apotheke" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Regenbogen-Apotheke – die Apotheke für unterwegs.